Am 14. Juli 2015 fand das achte Solarrennen Frankfurter Schulen statt. Unter dem Motto „Sonne bewegt!“ trafen sich 800 Schülerinnen und Schüler auf dem Römerberg mit ihren selbst gebauten Solarmobilen. 300 Solarboote und 300 Solar-Autos gingen an den Start. Wer hat das schnellste Fahrzeug, wer die schlaueste Konstruktion, wer das schönste Gefährt?



Solarboote
Der Bau der Solarboote ist einfach und gut für Grundschulklassen geeignet. Dazu wurde ein von der Mainova AG subventionierter Technik-Bausatz bestehend aus Solarzelle, Motor und Luftschraube angeboten. Bei der Gestaltung der Boote sind die Klassen frei, Vorschläge für einfache Konstruktionen werden zur Verfügung gestellt.



Solarmobile
Die Aufgabe Solarmobile zu bauen richtete sich an Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe I. Für den Antrieb wurde ein von der Mainova AG subventionierter Technik-Bausatz bestehend aus Solarzelle, Motor, Achsen und Rädern bereitgestellt. Das Hauptaugenmerk liegt auf einer leichten, reibungsarmen Fahrzeugkonstruktion. Für ein weiteres von der Otto-Hahn-Schule entwickelte Modell sind elektrische Kenntnisse notwendig. Der Bau ist etwa ab der 8. Klasse möglich.



SolarMobilDeutschland
Die Sieger des Frankfurter Rennens wurden zum Wettbewerb von Bundesministerium für Forschung und VDE eingeladen. Es findet in diesem Jahr unm Oktober in Karlsruhe statt. Weitere Infos zum erfolgreichen Auftritt der Frankfurter Schulen im vergangenen Jahr finden sich hier.

Nationale Bildungskonferenz Elektromobilität
Darüber hinaus präsentierten Frankfurter Schülerinnen eine Reihe von Fahrzeuge bei der nationalen Bildungskonferenz Elektromobilität in Ulm.
Das Rennen
Von allen Seiten strömen Schülerinnen und Schüler aus Frankfurter Schulen und erstmals auch aus der Region RheinMain herbei. Die Sonne strahlt vom nicht immer wolkenfreien Himmel herab. So nehmen die Boote mithilfe ihrer Solarzellen rasch Fahrt auf. Hinter den Rennbahnen für die Autos bieten die blauen Zelte der Mainova den Kreativfahrzeugen einen Ausstellungsraum. Die Siegerehrung wurde von der Umweltdezernentin Rosemarie Heilig und Alexander Zell von der Mainova vorgenommen.





Die Schnellsten


Solarboote

  1. „Perfect Star“: Emely und Sarah, Phorms Schule Steinbach
  2. „Blue Whale“: Constance Calluaud, Ebelfeldschule
  3. “Shellraiser“: Amin Es Ouardi , Astrid-Lindgren-Schule


Solarmobile A

  1. „Kitty Flitzer“: Aemilia Adonya Läufer, Alexandra Morfakidis, Gymnasium Riedberg
  2. „AA 1905“: Ali Büyüksezgin und Ahmet Dasdan, IGS West
  3. "De Gerät“: Noah Nunez-Fulczynski, Bettinaschule


Solarmobile B1 (bis 10. Klasse)

  1. „Sunracer one“: Paul Claußnitzer, Samuel Feik, Mark Steube, Marianum Fulda
  2. „Anti-Atomkraft rückwärts“: Leonie Siefert, Julia Schulz, Hannah Bender, Bettinaschule
  3. zwei dritte Plätze:
    • „GAZ 1“: Melanie Kreb, Benjamin Förtsch, Simon Botta, Georg-August-Zinn-Schule
    • „not fast – but furious“: Loena Rech, Maike Königstein, Josephine Grindley, Musterschule


Solarmobile B2 (ab 11. Klasse)

  1. „Logi Solar“: Lukas Köhl – Ferdinand-Braun-Schule
  2. „Spider“: Lukas Zitzer – Ferdinand-Braun-Schule


Kreativpreis Boote

  1. "Hausboot": Kerem Atay, Wasiliki Athanasiadou, Hostatoschule
  2. "Blue Whale": Constance Calluaud, Ebelfeldschule
  3. "Animal-Island": Maria Basic, Solyana Fsasion, Saron Ghebreyesus, Shogufa Nur, Hostatoschule

  • Publikumspreis: "Fantasy Island“: Nahima Hussein - Pestalozzischule
Kreativpreis Autoren

  1. "Kuhler Karren": Felicia Frank, Sarah Gaied, Lina Teubner, Bettinaschule
  2. "Coco mobil": Anton Buddeberg, Caspar Linz - Carl-Schurz-Schule
  3. "Die kleine Raupe Sonnensatt": Vivienne Suna, Schule am Ried

  • Publikumspreis: "MALIEN“: Julian Nagel, Max Richter - Helmholtzgymnasium


Hintergrund
s