s


Am Freitag dem 20.9.2013 war Frankfurt der Austragungsort des bundesweiten Rennens "SolarMobil Deutschland ". Auf Einladung des BMBF und des VDE waren Schülerinnen und Schüler aus ganz Deutschland zur Weseler Werft unweit des neuen EZB-Gebäudes gekommen. Auch Frankfurter Teams waren am Start, sie gehörten zu den Siegern des Rennens "Sonne bewegt!" von Umweltlernen in Frankfurt e.V. und der Mainova AG auf dem Frankfurter Römerberg. Das spannende Rennen an der Weseler Werft wurde von den hessischen Teams dominiert. Sieger in der Ultraleichtklassen waren die Teams aus Kassel und Fulda, die Frankfurter Wöhlerschule erreichte den 4. Patz. Der Sonderpreis für die beste Konstruktion ging an die Schule am Ried. In der Kreativklasse belegten die Schule am Ried und die Carl-Schurz-Schule den 3. und 4. Platz.



"Yellow Cab"
Das Besondere des Fahrzeugs von Yoshua Schmitt (16) von der Schule am Ried: Am Fahrgestell sind zwei gegenläufige Radpaare montiert. Davon berührt nur eines den Boden und sorgt für den Vortrieb. Statt einer elektrischen Richtungsumschaltung kippt das Fahrgestell am Wendepunkt um, das gegenläufige Radpaar übernimmt an Antrieb. Das Fahrzeug wurde komplett am Computer entworfen und mit einem 3D-Drucker hergestellt. Auch wenn das Fahrzeug nicht das schnellste war, überzeugte es doch die Jury durch seine innovative Konstruktion und die gelungene Präsentation.



Blue Fire
In der Kategorie der Ultraleichtfahrzeuge erreiche "Blue Fire" (Wöhlerschule) von Tobias Harren (15), Carla Engel (15) und Franziska Meyer (15) den 4. Platz. Beim Bau der Autos und der Wahl der Materialien wurde eine gute Abstimmung aus geringem Gewicht, Stabilität und Nachhaltigkeit gefunden. Dabei wurden monokristalline Solarzellen, ein Glockenankermotor, Balsaholz und ein Fahrgestell aus dem 3D-Drucker verwendet. Trotz der durchdachten technischen Lösungen musste sich "Blue Fire" dann doch den drei überlegenen Flitzern Fulda geschlagen geben.

"Recycling" und "UR-Solar die 2."
Sie waren ebenso schön, wie sie heute inakzeptabel sind: Die benzinfressenden "Muscle Cars" der 70er Jahre. Oliver Bajger (15) aus Frankfurt wagt eine zeitgenössische Neuinterpretation aus Stahlblech mit Solarzellen als Energiequelle. Er erzielte damit den 3. Platz in der Kreativklasse. Bewegt durch einen Film von Jane Goodall setzte sich Julia Wohlfarth (12) mit der Situation der Indianer auseinander. Der fahrende "Garden of hope" mit der Sonne als Energiequelle, stellt die Hoffnung auf ein besseres Leben der Indianer dar. Sie belegte damit dem 4. Platz im Kreativwettbewerb.



SolarMobil Deutschland

  • Fotos vom Solarrennen (in Kürze hier)
  • Bericht in der FAZ
  • Bericht in der FNP
  • Bericht FR
  • Filmbericht Hessenschau



Renngruppe Frankfurt RheinMain

Ultraleicht

  • Wöhlerschule
  • Schule am Ried
  • Dreieichschule Langen


Kreativklasse

  • Carl-Schurz-Schule
  • Schule am Ried


s